Version vorab | Vollversion auf lokal-journal.com
 

www.lokal-journal.com

Liebe Leser, Sie erreichen unsere neue Webseite mit einem Klick auf obigen Link. Wenn sich nur eine Wartungsseite öffnet, sind gerade "Bauarbeiten" im Gange. In wenigen Tagen werden wir die de-Domain auf die neue Seite übertragen. Ab dann erscheinen täglich neue Beiträge. Der Vollbetrieb startet Anfang Oktober, begleitet von Bekanntmachungen und Social Media.

Dierk Knechtel & Harald Rudolf

2020-05-26

Was der Blutspritzer über die Tatwaffe verrät

Solides Handwerk, digital getrieben: Spurensicherer bei der Arbeit

OFFENBURG. Wenn künstliche Intelligenz mehr und mehr das Verhalten von Menschen nachzeichnet, dann auch Spuren von Straftaten. Siri und Alexa sind als Spurenträger im Kommen, Handy und Navi lange etabliert. Führend sind nach wie vor Fingerabdrücke und DNA, deren Potenzial dank digitaler Technik und Biochemie weiter wächst. Wie funktioniert Spurensicherung im Normalbetrieb? Welche Verfahren kommen zum Einsatz, wie sind die Abläufe organisiert? Die Kripo Offenburg gab uns Einblick in ihre Spurenarbeit. Deren Erfolg hängt bei aller Technik noch immer stark vom Können der Ermittler ab.

Ihre Geistesgegenwart gab den Ausschlag im Fall „Tipico“ (2012). Der Tatverdächtige hatte Schuhspuren im Blut des Opfers hinterlassen. Er musste also nach der Tat am Tatort gewesen sein. Der Mord konnte ihm damit nicht nachgewiesen werden. Das war erst durch einen Blutstropfen möglich, der den Ermittlern zwei Tage später im Ohr des Mannes auffiel. Er hatte beim Duschen versäumt, seine Ohren zu waschen. Die Verbindung zur Tat ergab sich durch die DNA des Opfers, die im Blut nachgewiesen wurde (DNA steht für englisch Deoxyribonucleic Acid). Zudem wies der Tropfen eine charakteristische Schleuderform auf. Das Blut war in alle Richtungen gespritzt, als der Täter mit einem Hammer auf den Kopf der Kassiererin geschlagen hatte.

„Die DNA wurde beim LKA Stuttgart analysiert,“ erinnert sich Günther Berger. Der 59-Jährige ist Leiter der Kriminaltechnik (KT) bei der Kripo Offenburg. Während die örtliche Polizei für die Sicherung von Spuren zuständig ist, liegt deren Auswertung bei den Landeskriminalämtern. So werden im Präsidium Offenburg Fingerabdrücke (Daktyloskopie) und DNA-Spuren für die Analyse beim LKA vorbereitet. Dort sind Einrichtungen für alle Spurenarten zusammengezogen. Ein weites Feld. Die amtliche Systematik zählt allein ein Dutzend Oberbegriffe, von Betäubungsmittel über Materialspuren bis Werkzeugspuren.

Fortsetzung folgt morgen.

Admin - 09:12:20 @ Ortenau, Polizeimeldungen | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.